The U.S. Federal Trade Commission Guides for the Use of Environmental Marketing Claims

The U.S. Federal Trade Commission's Guides for the Use of Environmental Marketing Claims (Green Guides) are the centerpiece of the agency's environmental marketing efforts. The Green Guides help marketers avoid making false or misleading green claims by explaining how consumers understand commonly used terms, such as "biodegradable" and "recyclable," and by describing the basic elements needed to substantiate those claims. The complete text of the guide can be found here.

Here are some highlights and particular factors to consider when labeling cookware and bakeware with environmental claims.

Claims should be substantiated. As with all advertising claims, the producer should substantiate thoroughly any claims made for the product. This substantiation should be accomplished before the product is placed into the marketplace, not after.

An environmental claim should not overstate the environmental attribute of benefit expressly or by implication. Marketers should avoid the implication of significant environmental benefit if in fact the benefit is negligible. For example, a packaged labeled 50% more recycled content than before when the increased recycled content of the product increased from 2 percent to 3 percent would create a false impression.

Comparative claims should be presented in a manner that makes the basis for the comparison clear to avoid consumer deception. For example, a product claiming that "less energy used to produce this product" should in fact be substantiated and qualified. Less energy than what? The previous product? A competitive product?

It is deceptive to misrepresent, directly or by implication that a product, package or service offers a general environmental benefit. Every claim must be substantiated. For example, a brand such as "Eco-Safe" would be deceptive if it leads consumers to believe that the product has environmental benefits when, in fact, there is no substantiation as to any benefits the product has for the environment. Examples of other potentially problematic statements would include: "environmentally safe," "environmentally friendly," "non-toxic," or "earth smart".

Compliments of the Retailer Buyer's Learning Tools from the Cookware Manufacturers Association
 
PKN
Coating Curriculum Product knowledge Miscellaneous Information
 
 
 
 
 

Leitfäden der US Federal Trade Commission für den Einsatz von umweltorientiertem Marketing

Die Leitfäden der US Federal Trade Commission für den Einsatz von umweltorientiertem Marketing ("Grüne Leitfäden") bilden die Grundlage der Position dieser Behörde in Sachen Umweltmarketing. Die Green Guides helfen Marketingkräften, keine falschen oder irreführenden Behauptungen aufzustellen, indem sie erklären, wie Verbraucher häufig verwendete Begriffe wie "biologisch abbaubar" oder "recycelfähig" verstehen und die wesentlichen Elemente beschreiben, die erforderlich sind, um solche Behauptungen zu belegen. Der vollständige Text des Leitfadens kann hier.

Hier sind einige wichtige Punkte und Faktoren, die berücksichtigt werden sollten, wenn Koch- und Backutensilien mit Umweltfreundlichkeitsslogans beworben werden sollen.

Behauptungen müssen von Tatsachen gestützt werden. Wie bei allen Werbebotschaften sollte der Hersteller alle Behauptungen bezüglich des Produkts mit Fakten belegen können. Dieser Nachweis sollte geführt werden, bevor das Produkt auf den Markt gebracht wird, nicht erst danach.

Der Werbeslogan sollte die Umweltfreundlichkeit nicht explizit oder als natürliche Folge übertreiben. Marketingmitarbeiter sollten die Implikation vermeiden, dass die Umwelt beträchtlich profitiert, wenn die Umweltfreundlichkeit tatsächlich eher unerheblich ist. Zum Beispiel würde die Aufschrift "50 % höherer Recyclinganteil als bisher" einen falschen Eindruck erwecken, wenn der recycelte Anteil des Produkts von 2 auf 3 Prozent gestiegen ist.

Vergleiche mit anderen Produkten sollten so gestaltet sein, dass dem Verbraucher die Vergleichsgrundlage deutlich wird und nicht der Anschein des Konsumentenbetrugs entsteht. Zum Beispiel sollte eine Behauptung wie "Geringerer Energieeinsatz bei der Herstellung dieses Produkts" belegt und eingeordnet werden. Weniger Energie als was? Das Vormodell? Ein Konkurrenzprodukt?

Ein Produkt, eine Verpackung oder eine Dienstleistung als umweltfreundlich zu bezeichnen, explizit oder implizit, ist irreführend. Jede Behauptung muss belegt werden. Zum Beispiel gälte ein Produktname wie "Eco-Safe" als unlauterer Wettbewerb, da dem Konsumenten suggeriert wird, dass es umweltfreundlich ist, wenn es in Wirklichkeit keinen Beweis gibt, dass das Produkt der Umwelt tatsächlich hilft. Beispiele für weitere problematische Slogans sind "umweltschonend", "umweltfreundlich", "ungiftig" oder "umweltbewusst".

Aus den Learning-Tools für Käufer im Einzelhandel der Cookware Manufacturers Association

 
 
Sponsored By Whitford